Praktikumsvertrag - Vorlagen & Inhalt

Ein schriftlicher Vertrag ist bei Praktika nicht unbedingt üblich. Besonders in kleineren Firmen oder bei unbezahlten Praktika sind mündliche Vereinbarungen die Regel. Auf einen schriftlichen Praktikumsvertrag zu drängen, kann leicht misstrauisch oder pedantisch wirken. Überlegen Sie sich deshalb gute Argumente, falls Sie einen Vertrag möchten.

 

Üblich ist ein Praktikumsvertrag bei:

  • geregelten Pflichtpraktika
  • bezahlten Praktika
  • Traineestellen und Volontariaten
  • Praktika ab 3 Monate Dauer
  • größeren Organisationen und Unternehmen
  • in der öffentlichen Verwaltung

Inhalt

  • Angaben zur Person (Name, Geburtsdatum, Anschrift)
  • Dauer des Praktikums
  • tägliche Arbeitszeiten
  • Leistungen des Arbeitgebers (Unterweisungspflicht, Einhalten der Praktikumsverordnungen, Zeugniserteilung)
  • Leistungen des Praktikanten (Aufgaben, Schweigepflicht, Sorgfaltspflicht, Weisungsgebundenheiten, Berichtspflicht)
  • Sonstiges (Vergütung, Urlaub, Kündigung, Vertragsauflösung)
  • Ort, Datum, Unterschriften

Anfertigung eines Praktikumsvertrags

Vor allem im Ausland sollten Sie auf einen Praktikumsvertrag wert legen,
um sicher zu gehen, dass während Ihres Praktikums alles geregelt ist.
Wer seinem Unternehmen bereits einen fertigen Vertrag präsentieren kann, erleichtert den Vorbereitungs- und Einstellungsprozess bzw. die positive Entscheidung!
Doch vertragliche Regelungen sind auch immer an rechtliche Grundlagen gebunden. Wenn Sie sich diesbezüglich nicht sicher sind, können Sie auf professionelle Vorlagen zurück greifen, um peinliche Fehler zu vermeiden.

» Weiter zum Thema 9: Versicherung im Praktikum

weitere Ratgeber zum Download