Erster Arbeitstag

Am ersten Arbeitstag melden Sie sich pünktlich bei Ihrer Betreuungsperson. Meist werden Sie zunächst den anderen Mitarbeitern vorgestellt und bekommen Ihren Arbeitsplatz zugewiesen.

Möglicherweise erhalten Sie nicht gleich einen richtigen Arbeitsauftrag, sondern werden aufgefordert, sich zunächst umzusehen. Nutzen Sie die Gelegenheit! Machen Sie sich mit den Räumlichkeiten bekannt, stellen Sie sich vor, achten Sie auf den Umgangston. Hören Sie Telefonaten zu. Wie melden sich Ihre Kollegen? Welche Anfragen werden gestellt? Lesen Sie Firmenberichte oder machen Sie sich mit dem Computer vertraut. Schauen Sie sich die Maschinen oder Laboreinrichtungen an und stellen Sie Fragen zur Funktionsweise.

Gehen Sie alles locker an!

Ansprechpartner, Kollegen und Vorgesetzte

Seien und bleiben Sie offen und freundlich! Verzweifeln Sie nicht gleich, wenn Ihnen eine eher distanzierte Stimmung entgegenschlägt. Für die Mitarbeiter des Unternehmens bedeuten besonders kurze Praktika oft eine Mehrbelastung. Sie müssen Sie anleiten und verlieren dadurch eigene Arbeitszeit. Manche Festangestellte haben auch einfach keine Lust mehr, sich ständig auf neue Gesichter einzustellen.

Zeigen Sie Arbeitswillen und Lernbereitschaft. So lassen Sie Vorbehalte erst gar nicht entstehen und steigern Ihre Integrationschancen. Wie beim Vorstellungsgespräch gilt auch während des Praktikums: Lassen Sie sich nicht zu Lästereien oder Nörgeleien hinreißen! Sie sollten zwar sagen, wenn Ihnen etwas nicht passt, jedoch immer an der richtigen Stelle und in angemessenem Ton. Am besten Sie wenden sich bei Problemen zuerst an Ihren Ansprechpartner.

Allgemein gilt: Nicht zu forsch, aber auch nicht zu schüchtern! Denken Sie daran, was Sie können und dass auch das Unternehmen von Ihnen profitiert. Versuchen Sie nicht, nur beim Chef Eindruck zu erwecken! Meist ist ein gutes Miteinander unter den Kollegen hilfreicher als ein besonderer Eindruck beim Chef.

» Weiter zum Thema 12/13: Probleme / Lösungen im Praktikum

weitere Ratgeber zum Download