praktika.de führt in regelmäßigen Abständen Nutzerbefragungen zum Thema Studium, Praktikum und Berufseinstieg durch. Die Ergebnisse der Umfragen sollen Ihnen auch für die Umsetzung Ihres "roten Faden" im Lebenslauf dienen.

Sollte Sie ein Thema interessieren, dass Sie noch nicht in unserer Liste finden, dann schlagen Sie uns doch eine interessante Umfrage vor. Vielleicht stimmen schon bald die praktika.de Nutzer über Ihre Frage ab.

28. Mit wieviel Prozent Ihres Hochschulwissens können Sie sofort Geld verdienen?

Teilnehmer: 2984
Zeitraum: November-Dezember 2006

Würden Sie eine Aktie kaufen, die Ihnen über einen Zeitraum von 4 bis 6 Jahren eine Rendite von -60% (Minus!) bringt? Oder, würden Sie jemandem 100 Euro leihen, um nach 5 Jahren nur 40 Euro zurück zu bekommen?

Hochschulwissen im Job einzusetzen, muss Ziel eines  jeden Studenten sein. Aber deutsche Studiengänge gehen offenbar massiv an den Anforderungen des Berufslebens vorbei. Daher sind Sie gefordert, Ihre persönliche Strategie zu entwickeln und dieser Fehlentwicklung im deutschen Hochschulwesen gegen zu steuern.

27. Gibt es das große Heer „Generation Praktikum“ wirklich?

Teilnehmer: 2759
Zeitraum: September 2006

Viel wurde in den letzten zwei Jahren über die „Generation Praktikum“ geschrieben. Besonders häufig wurde eine Studie des DGB zitiert, in der 56 Menschen zum Thema befragt wurden. Fortan diente diese Studie als Grundlage der „Generation Praktikum“. praktika.de hat hier die Initiative ergriffen und erstmals wurde in der Kerngruppe der Praktikanten eine unabhängige Kurzumfrage durchgeführt. 2759 Besucher wurden befragt. Zugegeben, unsere Frage war provokativ gestellt. 19,53 Prozent verneinten es, dass es die „Generation Praktikum“ überhaupt gibt. 63 Prozent bejahten, dass es eine „Generation Praktikum“ gibt. Jedoch zählen sich nur 36 Prozent selbst zur „Generation Praktikum“. 17 Prozent meinten, es bringt nicht viel, sich mit dem Thema zu beschäftigen, wichtiger ist es sich intensiv mit dem eigenen Weg auseinander zusetzen und mehrere Perspektiven zu entwerfen. Dieser Meinung schließen wir uns von praktika.de an. In letzter Zeit mehren sich erstmals auch kritische Berichte zur „Generation Praktikum“, in denen es auch um Fehler im Bildungssystem und eigene Fehler bei der Studien- und Berufswahl, bis hin zu persönlichen Fehlenscheidungen geht. Mehr Info: Die Zeit Campus und Wirtschaftswoche

26. Wie interessant ist es für Sie, über Ihre Praktika ein Internettagebuch (Blog) zu führen?

Teilnehmer: 5557
Zeitraum: August 2006

Glaubt man den Studien von Betreibern von Blog-Seiten, so ist das Potenzial um selbst einen Blog (Internet-Tagebuch) zu betreiben unbeschreiblich hoch. praktika.de möchte diese neue Art der Kommunikation aufgreifen und zeigen, wie Sie von einem eigenen Blog während der Ausbildungszeit profitieren können. Ein Tagebuch kann man praktisch zu Allem und jedem Thema starten. Wir halten es jedoch für sinnvoll es für das eigene Profil und den Start ins Berufsleben zu nutzen. Denn so profitieren Sie direkt von Ihrem Blog. Am besten positioniert man seinen Blog in einem Themen affinem Umfeld. Wenn es um Karriere, Ausland, Praktikum und Studium geht, dann ist man gut bei pBlog.de aufgehoben. Hier finden sich viele ähnliche Tagebücher und viele Studenten mit gleichen Ideen. Übrigens, immer mehr Personaler gehen dazu über, sich Informationen über Bewerber im Internet zusammen zu suchen. Ein Blog ist Ihre Chance sich gut zu profilieren.

25. Wie interessant ist es, Kontakt zu anderen Praktikanten an Ihrem zukünftigen Praktikumsort zu erhalten?

Teilnehmer: 2185
Zeitraum: Juni 2006

Über 64% finden es sehr interessant Kontakt zu anderen Studenten und praktika.de Mitgliedern zu erhalten die bereits dort sind oder sein werden, wo man selbst hingehen wird. Bei einem so großen Wunsch der praktika.de Mitglieder kann unsere EDV-Abteilung nicht untätig bleiben. Ab sofort haben wir die praktika.de Community unter www.praktika.de/community online gestellt. Hier kann jeder eintragen wann er wo sein wird. Mitglieder der praktika.de Communtiy können über eine geografische Suche Kontakt zu anderen Mitgliedern aufnehmen.

Jetzt hoffen wir sehr, dass wir auch die 17% weniger Interessierten und vorallem die 12% Unentschlossenen für die praktika.de Community gewinnen können.

24. Für was würden Sie einen Bildungskredit aufnehmen?

Teilnehmer: 5430
Zeitraum: Mai 2006

Bildungskredite sind in aller Munde. Der Wettbewerb der Anbieter ist voll entbrand. Über 30 unterschiedliche Bildungskredite sind derzeit am Markt verfügbar. Banken und Sparkassen haben eine neue Zielgruppe entdeckt: Studenten. Nur sind diese Studenten bereit die Vielfälltigen Angebote auch zu nutzen? 38,22% der Befragten sind nicht bereit einen Kredit für Ihr Studium aufzunehmen. Nur jeder 5. würde einen Studienkredit für die gesamte Dauer seines Studiums in Anspruch nehmen. Fast 16% würden Bildungskredit nur für ein Auslandspraktikum nutzen. Insgesamt würden 36% einen Kredit nur für spezielle Abschnitte in ihrer Ausbildung aufnehmen.

23. Wie oft informieren Sie sich gezielt und aktiv über Nachrichten zu den Themen: Karriere, Job, Bildung und Campus?

Teilnehmer: 4276
Zeitraum: März 2006

Gerade mal 18% gaben an, sich selten bzw. nie über Themen rund um die Karriere zu informieren. Gut und aktuell zu Themen rund um Job und Karriere informiert zu sein, ist eine wichtige Grundlage seinen eigenen Wert am Arbeitsmarkt ständig aktuell zu halten und zu steigern. Das wissen bereits 82% der Befragten und informieren sich regelmäßig im Monat. 47,6% informieren sich gezielt täglich bzw. mindestens einmal pro Woche.

22. Wie oft haben Sie praktika.de empfohlen?

Teilnehmer: 4770
Zeitraum: Februar 2006

Das diese Umfrage repräsentativ ist muss nicht betont werden. Um so mehr freuen wir uns von praktika.de über das Ergebnis. Jeder 4. Nutzer hat uns bereits einmal empfohlen. 34% der Nutzer empfehlen praktika.de mehrmals. Für diese hohe Beliebtheit und Treue bedanken wir uns bei unseren Nutzern. Zugleich soll das Ergebnis für uns ein Ansporn sein praktika.de noch besser zu machen.

21. Wodurch bleibt Ihnen ein attraktiver Arbeitgeber am ehesten positiv und nachhaltig in Erinnerung?

Teilnehmer: 4483
Zeitraum: Januar 2006

Unternehmen sind kreativ geworden, wenn es darum geht junge Talente anzusprechen. Die Palette reicht von Karrierespielen, bis hin zu Karrierezügen. Einige Unternehmen investieren in diese Instrumente große Summen Geld. Eine ganze Beraterschar denkt sich immer neue Recruitingmöglichkeiten aus.

Aber was ist aus Sicht der Zielgruppe wirklich interessant und bleibt in Erinnerung?

Dieser Frage ging unsere Monatsbefragung bei 4483 Studenten nach. Erstaunlich auch für uns ist, dass fast 19% der Befragten Unternehmensportraits den größten Stellenwert einräumen. Gefolgt von den bewährten und klassischen Instrumenten Online Stellen- und Karrierebörse und der Stellenanzeige selbst. Der persönliche Kontakt mit Unternehmen über Vorträge ist von 13% gefragt, jedoch Karrieremessen nur von 11,79%. Instrumente im hochpreisigen Niveau, wie Zeitungsanzeigen, kommen weniger bei der Zielgruppe an.

Auch Pressemitteilungen liegen nicht in der Gunst der zukünftigen Mitarbeiter. Bei genauer Betrachtung überrascht das Ergebnis nicht. Gerade für junge Leute ist es typisch, dass sie während Ihres Studiums ein erhöhtes Informationsbedürfnis über potentielle Arbeitgeber haben.

Da sie erst vor Ihre Berufslaufbahn stehen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Arbeitgebern erst noch sammeln müssen. Unternehmen, die auf effiziente Instrumente der Bewerberansprache setzten eröffnen sich hier gute Chancen.

20. Für welchen Bereich würden Sie eine persönliche Karriereberatung nutzen?

Teilnehmer: 8362
Zeitraum: September 2005

Die Entwicklung des eigenen Karrierewegs schien bis vor kurzen eine persönliche Sache zu sein, die man selbst in die Hand nimmt. Mehr Wettbewerb unter den Studierenden und geänderte Anforderungen von Seiten der Unternehmen führen zum Umdenken unter den Befragten.

Beachtliche 35,6% sehen Bedarf in externer Unterstützung beim Thema Praktikum und Bewerbung. Das überrascht sehr, handelt es sich doch bei Praktikumsstellen eher um befristete Stellen, die keine all zu hohen Bewerbungshürten enthalten. Nur 22% sehen den vorrangingen Bedarf an persönlicher Beratung beim Berufseinstieg. Möglicherweise liegt der geringere Wert im Vergleich zu Praktikum & Bewerbung darin, dass erste Erfahrungen gesammelt wurden.

Nach der Meinung der praktika.de Karriereexperten liegt der eigentliche Schlüssel zur Karriereplanung bereits bei der Hochschul- und Studienfachwahl und die damit einhergehenden Überlegungen. 13% der Befragten sehen das ebenso.

In anderen Ländern ist es heute bereits üblich, dass man von Zeit zu Zeit mit seinem "Karrierchoach" zusammenkommt um die nächsten Schritte zu besprechen. Kein Wunder, stehen wir doch heute vor einer endlosen Fülle an Karriere-, Bildungs- und Abschlußalternativen. Wohl dem, der mit Weitblick die richtige Wahl trifft.

19. Wie wirken sich die neuen Bachelor Studiengänge hauptsächlich auf Ihre Praktikumspläne aus? (Umfrage 1)
Wie werden sich die neuen Bachelor Studiengänge auf die Praktikumspläne von Studenten auswirken? (Umfrage 2)

Teilnehmer: 1622 (Umfrage 1), 1606 (Umfrage 2)
Zeitraum: Juni - Juli 2005

Zwei Umfragen, die auf den ersten Blick gleich zu sein scheinen, doch es gibt kleine aber feine Unterschiede. Während 19/1 den persönlichen Bezug hinterfragt, konzentriert sich 19/2 auf die Auswirkungen auf die Studenten.

Die Ergebnisse machen deutlich, dass für derzeitige Bachelor-Studenten der "Fahrplan" klar ist und somit diese Neuerung im Großen und Ganzen keine Auswirkungen auf sie hat.
Ganz anders sehen dies zukünftige Studenten. Sie befürchten bzw. wissen bereits, dass die Bachelor-Studiengänge weniger Zeit zum Sammeln von Praxiserfahrung erlauben. Sie sind sich einig, dass sich Praktika auf Semesterferien oder das Studienende beschränken werden. Dies hat zur Folge, dass der Wettbewerb zunimmt und ich als Student Mittel und Wege zur besseren Vermarktung meines Profils finden muss. Hierbei kann ihnen Praktika.de bspw. durch sein Bewerbungstraining und -tuning behilflich sein.

Aber nicht nur die Studierenden müssen umdenken sondern auch die Unternehmen, die, so scheint es, den Bachelor als neue Studienart noch nicht angenommen und verinnerlicht haben. Denn sie bieten vorrangig immernoch Praktika für die Dauer von drei bis sechs Monaten an. Unternehmen müssen sich neu orientieren und Konzepte entwickeln, die kürzere Praktika beinhalten Ausbildungspläne mit vorsehen.



18. Wo informieren Sie sich primär zum Thema „Karriere“?

Teilnehmer: 5567
Zeitraum: März 2005

Zwei Drittel der Befragten informieren sich zum Thema „Karriere“ primär über das Internet, was aufgrund der Globalität und permanenten Erreichbarkeit des World Wide Webs keine Überraschung darstellen dürfte. Interessant dagegen ist, dass nur ca. 11% der Studenten die Angebote der Hochschulen zur Karriereplanung wahrnehmen. Auch Karrieremessen haben hierzulande bei weitem nicht den Stellenwert wie beispielsweise anderswo. Dort haben Studenten die Möglichkeit sich direkt bei den Personalbetreuern bzw. dem Vorstand ansässiger Unternehmen vorzustellen und für sich zu werben und nutzen diese Chance auch.

17. Was ist Ihr Favorit für Ihr Auslandspraktikum?

Teilnehmer: 8867
Zeitraum: Oktober 2004

Im Gegensatz zu 2003 erkennen heute einige mehr die Chancen, die der asiatische und osteuropäische Markt bietet. Dies hängt unseres Erachtens nicht zuletzt mit der EU-Osterweiterung, der wachsenden Konkurrenzfähigkeit und den besseren Karrierechancen in diesen Ländern zusammen. 
Dieser Entwicklung sind wir von Praktika.de nachgekommen und bieten seit Beginn 2004 China als Praktikumsort an. Ab 2005 werden wir auch Dubai in unser Pragramm mit aufnehmen.
Einen starken Abwärtstrend mussten Nordamerika und Australien verzeichnen, was einerseits mit der derzeitigen Politik und den daraus resultierenden härteren Einreisebedingungen und andererseits mit dem bereits stark etablierten Markt und somit mangelnden Erfolgschancen zusammen hängen könnte.

16. Was sind Sie bereit, für eine genau auf Ihre persönlichen Wünsche und Ziele gerichtete Studien- und Berufsplanung auszugeben?

Teilnehmer: 2370
Zeitraum: 12.03.2004 - bis ca. 20.04.2004

Persönliche berufliche Orientierung zu Beginn des Berufslebens ist meist die entscheidende Grundlage für einen erfolgreichen Berufseinstieg und für die berufliche Laufbahn. Legt man doch in der Jugend den Grundstein womit man mit 30, 40 oder 50 Jahren sein Geld verdienen wird.

Eines scheint sich rumgesprochen zu haben: die Quellen die noch vor wenigen Jahren als Berufsberater galten (z.b. Arbeitsamt, Hochschulen) und dies meist kostenfrei, sind keine ausreichenden und persönlichen Lösungen für eine persönliche Berufs- und Karriereplanung. Dieses Feld gehört inzwischen Spezialisten, wie z.b. praktika.de mit denen man seine beruflichen Pläne individuell besprechen kann. 64% der Befragten sind bereit, für eine persönliche Beratung Geld auszugeben. Und diese Ausgaben können sich bereits nach kurzer Zeit bezahlt machen. Im Gegensatz zu Büchern, Zeitschriften bietet eine persönliche Beratung den Vorteil, dass die Antworten auf den Ratsuchenden zugeschnitten sind und er Handlungsalternativen vorgeschlagen bekommt.

15. Wer/Was unterstützt Sie bei Ihrer aussagefähigen Bewerbung?

Teilnehmer: 1388
Zeitraum: 11.02.2004 - 05.03.2004

Von vielen Personalverantwortlichen hört man, dass die Bewerbungsqualität besser sein könnte. Andere Studien berichten von einer Abnahme der Fähigkeit, sich über eine Bewerbung und einen Lebenslauf "selbst zu vermarkten". 27 Prozent der Befragten vertrauen auf Ihr eigenes Wissen und Geschick. Weitere 32 Prozent fragen Freunde und Eltern. 25% nutzen Bücher und Softwareangebote. Nur ein geringer Teil (ca. 2%) ist bereit profensionelle und damit meist kostenpflichtige Angebote zu nutzen. Im Gegensatz zu den zuvorgenannten Beratungsquellen nutzt man hier Expertenwissen. Der sehr oft empfohlenen Rat, sich an die Beratungsstellen der Arbeitsämter und Hochschulen zu wenden, wird von fast allen Befragten als nicht hilfreich angesehen.

14. Wieviele Bewerbungen (Post, Email, Online) versenden Sie, bis Sie eine Zusage für ein Praktikum erhalten?

Teilnehmer: 2563
Zeitraum: 03.12.2003 - 10.01.2004

Der relativ schwergängige Arbeitsmarkt scheint auch Einfluss auf den Praktikantenstellenmarkt zu haben. Nur 37 Prozent der Bewerber gaben an bereits nach der sechsten Bewerbungen eine Stellenzusage erhalten zu haben. Der größere Teil der Bewerber von 63% musste mehr Bewerbungen senden. Durchschnittlich waren rund 20 Bewerbungen nötig. Jedoch kann nicht allein dem Arbeitsmarkt die Gesamtschuld für die derzeitige Situation gegeben werden. Unsere Untersuchungen ergaben, dass es noch weitere wichtige Faktoren gibt, die ausschlaggebend für den Bewerbungserfolg sind. Gerade jungen Bewerben fällt es schwer aussagefähige Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Hinzu kommt, dass die Bewerbung nicht immer zur Stellenausschreibung passt bzw. dass verstärkt Profil- und Qualifikationsschwächen des Bewerbers maßgeblich für Ablehnungen sind. Um diese Mängel zu beseitigen bietet praktika.de einen Bewerbungsberatungsservice an.

13. Was ist das Wichtigste bei der Wahl Ihres Praktikumsplatzes?

Teilnehmer: 1922
Zeitraum: 07.08.2003 - 22.10.2003

Die Arbeitsaufgabe ist das Entscheidenste, wenn heute junge Leute einen Praktikumsplatz suchen. Über 60 Prozent möchten ein spannendes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. An zweiter Stelle kommen die Auslandserfahrungen. Sie markieren einen großen Pluspunkt im Lebenslauf. Dass für lediglich 8 Prozent der Befragten die Vergütung das Wichtigste ist, liegt auf der Hand. Schliesslich stellt ein Praktikum einen wichtigen Baustein zum Berufseinstieg dar, wo die Chance interessante Erfahrungen zu sammeln mehr wiegt, als das "große Geld" zu verdienen. Einfluss dürfte hier auch die derzeitige Arbeitsmarktlage haben, welche auch nicht vor Praktikumsstellen halt macht. Unternehmensgröße, -name und Produkte nehmen vordergründig eher einen geringen Stellenwert ein (11,6 Prozent).

12. Wie nutzen Sie die schul- bzw. unifreie Zeit?

Teilnehmer: 3625
Zeitraum: 07.08.2003 - 19.09.2003

Interessant, womit die Studenten so ihre Semesterferien verbringen. Auch hier zeigt sich, dass die Finanzen immer noch den Engpass eines Studiums darstellen. Fast 40 Prozent versuchen in den Ferien ihren Kontostand aufzubessern. Auch praktika.de weiß das und bietet in der Rubrik NEBENJOB viele interessante Stellen. 30 Prozent investieren die Zeit in ihre berufliche Zukunft und absolvieren ein Praktikum oder nehmen an Weiterbildungen teil. 27 Prozent verbringen ihre freie Zeit zu Hause oder im Urlaub.

11. Wer hilft Ihnen maßgeblich, ein internationales Praktikum zu organisieren?

Teilnehmer: 2359
Zeitraum: 20.05.2003 - 01.07.2003

Über drei Viertel der Befragten versuchen zunächst auf eigene Initiative ein Praktikum im Ausland zu finden. Um dort einen Personalchef für sich zu begeistern, benötigt man eine gewisse Erfahrung bzw. bestehende Netzwerke und Kontakte. Knapp 10 Prozent nutzen bereits spezialisierte Vermittler, um einem Wunschpraktikum näher zu kommen. Diese Zahl dürfte in Zukunft weiter steigen, denn im Unistress ist es gar nicht so einfach eine international umworbene Stelle zu bekommen. Überraschend war auch für uns, dass nur ca. 5 Prozent über Ihre Hochschule zum Praktikum im Ausland kommen.

10. Was ist Ihr Favorit für Ihr Auslandspraktikum?

Teilnehmer: 3562
Zeitraum: 19.02.2003 - 23.04.2003

Wenn es nach unseren Befragten geht, dann ist eins klar, Praktikumswunsch Nummer 1 ist die USA. Sehr dicht gefolgt von Westeuropa. Seit 2 Jahren ist ein starker Trend insbesondere nach Großbritannien festzustellen. Hindergrund für diese Entwicklung sind die immer schwieriger werdenden Einreisevorschriften in die Vereinigten Staaten. Auf Grund der neuen Restrikionen ist auch Australien "IN". Viele Bewerber versuchen Praxiserfahrungen und Urlaubsstimmung gleich zu verbinden. Obwohl in Asien ungeahnte Chancen liegen, ist es wenig im Focus bei der Wahl der Praktikumsregion. Gerade in diesen Ländern ist man auf eine Vermittlungsorganisation angewiesen. Im Laufe des Jahres 2004 werden wir  ein Asien-Praktikumsprogramm anbieten.

9. Wie möchten Sie über neue Stellen informiert werden (Stellensuchagent)?

Teilnehmer: 6380
Zeitraum: 17.02.2003 - 23.02.2003

Mehr als drei Viertel der Kandidaten bevorzugen es, per Email über neue Stellen informiert zu werden. Kein Wunder im Zeitalter des World Wide Webs. Gründe hierfür sehen wir in der weltweiten Erreichbarkeit durch Emails, der leichten Handhabbarkeit und der großen Flexibilität. Auch aus unserer Sicht bietet der Versand per Email enorme Vorteile. Unsere Newsletter sind brandaktuell und erreichen unsere Nutzer schnell und unkompliziert. Damit halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand. Ab Oktober 2003 ist dann auch ein Agent online, der automatisch eine Email an Sie sendet, wenn etwas Neues zu einer gespeicherten Suchanfrage vorliegt.

8. Ab wann planen Sie aktiv Ihren Berufseinstieg bzw. ersten Job?

Teilnehmer: 4328
Zeitraum: 26.09.2002 - 01.11.2002

Der Blick in die berufliche Zukunft beginnt für den Großteil der jungen Leute erst nach dem Studium oder der Ausbildung. Ein Viertel der Befragten macht sich auch schon während des Hauptstudiums über den Berufseinstieg Gedanken. Wir meinen, dies ist eine zu kurzgefasste Strategie in Bezug auf den ersten richtigen Job. Bereits mit Beginn des Studiums fängt die Zeit des "Ausprobierens" an. Wer früh genug seine Nase in die Praxis steckt z.B. mit einen Praktikum im In- oder Ausland, ist gut beraten.

7. Welches ist die wichtigste Infoquelle für Ihre Praktikumssuche?

Teilnehmer: 2051
Zeitraum: 10.06.2002 - 31.07.2002

Keine Überraschung – das Medium Internet liegt bei der Suche nach der geeigneten Praktikumsstelle weit vor den konventionellen Arten wie Zeitung, Arbeitsamt, Uni. Praktikumsbörsen bieten den Suchenden einen großen Pool an Firmenadressen und anderen Informationen, auf die sie schnell und unkompliziert zugreifen können – noch dazu spart dies Zeit und Geld. Damit das auch in Zukunft so bleibt, arbeiten wir von praktika.de - eine der führenden Plattformen im Berufseinstieg - ständig an der Erweiterung unseres Angebots.

6. Welche Bewerbungsart bevorzugen Sie?

Teilnehmer: 2723
Zeitraum: 04.05.2002 - 10.06.2002

Das Ergebnis dieser Umfrage ist überraschend. Im Zeitalter der modernen Kommunikation dominiert nach wie vor die konventionelle Bewerbung in Schriftform. Jedoch nehmen Online-Bewerbungen und Bewerbungen per Email stark an Bedeutung zu. Gründe dafür sind steigende Firmenpräsenz im Internet und die zunehmende Affinität zu neuen Medien unter Schülern und Studenten. Nur wenige Unternehmen bieten die Bewerbung per Onlineformular oder Email an bzw. haben dazu einen Workflow installiert. Die meisten Unternehmen bevorzugen noch den guten alten Postweg.

5. Wie wichtig ist das gebotene Entgelt bei der Entscheidung für eine Praktikumsstelle?

Teilnehmer: 1685
Zeitraum: 12.04.2002 - 04.05.2002

Für über 54 Prozent ist es für die Wahl der Praktikumsstelle nicht entscheidend, ob diese vergütet wird oder nicht. Obwohl viele Praktikanten Ihren Wert kennen, stellen sie ihre Arbeitskraft kostenfrei zur Verfügung. Steigende Lebenshaltungskosten und zunehmende Mobilität der Bewerber verlangen jedoch nach finanziellem Ausgleich. Für Unternehmen sind qualifizierte Praktikanten immer eine preiswerte Investition in die eigene Zukunft und ein entscheidender Vorteil auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt für Talente und Fachkräfte.

4. Wann beginnen Sie mit der Suche nach Ihrem Praktikum?

Teilnehmer: 3884
Zeitraum: 11.02.2002 - 18.04.2002

Praktikanten suchen permanent nach einem geeigneten Praktikum. Für Unternehmen bedeutet dies, Praktikantenstellen auf praktika.de ständig zu aktualisieren und neue Plätze frühstmöglich zu veröffentlichen. Bewerber sollten sich rechtzeitig informieren und ständig Ausschau nach "dem idealen" Praktikum halten. Die Konkurrenz schläft nicht! Zwischen 3 und 6 Monaten vor Start des Praktikums beginnt für einen Großteil der Bewerber die Suche nach
einer geeigneten Stelle.

3. Wo werden Sie voraussichtlich Ihr Praktikum absolvieren?

Teilnehmer: 1402
Zeitraum: 23.01.2002 - 09.03.2002

Je ein Viertel der Teilnehmer an dieser Umfrage wird ihr Praktikum entweder in Wohnsitznähe, innerhalb Deutschlands oder in der weiten Welt absolvieren. Unsere Erfahrungen zeigen, dass vor allem jüngere Praktikanten ihre ersten Erfahrungen in der Nähe ihrer Heimat sammeln möchten. Der Wunsch nach internationalem Umfeld keimt erst mit Fortschritt des Studiums. Dass Europa dabei nicht an erster Stelle steht, erstaunt nicht nur uns. Wir werden daher dem Wunsch nach "Globalisierung" folgen, unseren Service dahingehend erweitern und zunehmend internationale Praktikumsplätze anbieten.

2. Wieviel Praktika planen Sie am Ende Ihrer Ausbildung absolviert zu haben?

Teilnehmer: 2390
Zeitraum: 07.12.2001 - 30.02.2002

Studium ohne Berufserfahrung? Heutzutage für unsere Kandidaten undenkbar. Sage und schreibe 80 Prozent haben vor, mindestens zwei Praktika zu absolvieren. Für unsere Firmen und Partner stehen unsere Bewerber also mehr als nur einmal zur Verfügung. Für Potential ist ausreichend gesorgt. Greifen Sie auf unsere umfangreiche Datenbank zu! Wir sorgen für die geeignete Besetzung. Und Bewerber, die im Wettbewerb um die besten Stellen nicht das nachsehen haben möchten, sollten mindesten drei Praktika vorweisen können.

1. Wie zufrieden sind Sie mit praktika.de?

Teilnehmer: 1403
Zeitraum: 19.10.2001 - 18.12.2001

praktika.de sagt "Danke" für die Lorbeeren! Doch wir werden uns nicht auf dem Erreichten ausruhen. Für uns geht es jetzt erst richtig los. Wir werden uns ständig verbessern und unseren Service für unsere Bewerber und Partnerunternehmen erweitern. Ihr Feedback hilft uns! Knapp 60 Prozent unserer User sind bereits zufrieden ... und es sollen täglich mehr werden.