Praktikum im Architekturbüro, San Francisco

Praktikumsbericht von Patrick

Praktikumsort: San Francisco
Bereich: Architektur

Ich habe mich soweit gut eingelebt und das Praktikum macht mir Spass. Die Arbeitsatmosphäre im Büro ist sehr gut und ich wurde von der ersten Sekunde an wie selbstverständlich eingebunden und nett aufgenommen. Die Arbeitskapazitäten sind mit den Projekten im letzten Jahr heruntergegangen, nichtsdestotrotz herrscht kein Stillstand innerhalb der Firma und es gibt eine Menge zu tun und zu erlernen. Ganz andersartige Normen und das imperiale Masssystem waren und sind natürlich immernoch ein Handicap, mittlerweile aber nur noch ein kleines (man meint nicht, wie schwer es als Festland-Europäer ist vom metrischen ins imperiale Längenmasssystem umzudenken, da es keine einfache Umrechnungsformel gibt - Problem der "zwölf Inches ergeben einen Foot").

Auch Lust auf ein Auslandspraktikum?

Neben des Praktikums bleibt viel Zeit um die umliegende Gegend zu bereisen und den nun langsam ausklingenden Indian Summer zu geniessen. Ein Zwei-Tages-Ausflug in den Norden (Redwood National Park) habe ich per Mietwagen (Sunnycars, eine günstige, deutsche Mietwagenvermittlung) zurückgelegt und hat mir die Möglichkeit geboten Land und Leute (fernab der touristischen Stadt San Francisco) kennenzulernen. Ein Land zum verlieben, kneift man beide Augen im Hinblick auf die katastrophale Ressourcenverschwendung fest zu!

Was ich nächstes Mal anders machen würde? Eine feste Bleibe erst vor Ort suchen. Ich habe mit den Bayview Heights das richtige Ghetto knapp verpasst, fahre jedoch jeden Morgen durch dieses zum Büro. Bei der Wohnungssuche habe ich mich bzgl. der verschiedenen Neighborhoods kaum informiert (man ist von so genannten rauen Gegenden in Deutschland vll. ein wenig geblendet), würde es aber jedem raten, der nach vergleichbar günstigen Wohnungen vorab schon zuhause sucht (und diese definitiv auch findet). Besser zweimal nachfragen und sich von Bildern nicht zu stark leiten lassen. 

Trotzdem hatte ich mit meinen Roommates Glück und so kann man am Wochenende mal zwei Bierchen heben. ;) Ein Wechsel der Wohnung ist nicht mehr ganz so nah wie im Anfang.

Das soll mal ein kleiner Auszug aus den unzähligen (überwiegend positiven) Impressionen sein, die man hier von der ersten Sekunde an samme