Finance und Marketing, London

Praktikum Finance und Marketing in London

Bericht von Martina
Praktikumszeitraum: MĂ€rz -Juli 2005
Praktikumsort: London
Branche: Finance/Marketing


Die ersten paar Wochen war ich hauptsĂ€chlich damit beschĂ€ftigt, mich in meinem Zimmer einzurichten....Neben diesem Einrichten habe ich versucht, mich ein bisschen besser in der Stadt zurechtzufinden. Mit der Zeit lernt man die Wege und Entfernungen immer besser kennen und man weiß auch, wo welche Stadtteile liegen. Man bekommt die Orte heraus, wo man halbwegs billig einkaufen kann, ...wo die außergewöhnlichen Stadtteile liegen, wo man gut weggehen kann, was die interessanten Museen sind usw. Unter der Woche habe ich eigentlich nicht so viel unternommen, weil ich abends immer erst so um 18:15 Uhr zu Hause war.... DafĂŒr habe ich am Wochenende viel angeschaut, weil es in London ja auch wahnsinnig viel zu sehen gibt. Diese Unternehmungen habe ich meistens mit 2 meiner Mitbewohnerinnen und ihren Freunden gemacht. ... An einigen Wochenenden hatte ich auch Besuch von Freunden aus Deutschland. Da waren wir dann mal im Musical, haben einmal eine „Jack the ripper“- Tour gemacht und natĂŒrlich auch die typischen Dinge wie Big Ben besichtigt.

In meiner Firma war es ĂŒblich, das man freitags, falls man Lust dazu hatte, ins Pub geht. Da war ich auch ein paar Mal dabei. Das war auch wirklich lustig, weil man so seine Kollegen von einer anderen Seite kennen lernt...Ich denke, dass ist nicht schlecht fĂŒr das Arbeitsklima... An diesen Freitag Abenden habe ich dann auch gemerkt, wie viel sich mein Englisch verbessert hat. Als ich das erste Mal dabei war, hatte ich wirklich Probleme, meine Kollegen zu verstehen und dem GesprĂ€ch zu folgen. Aber nach knapp sechs Wochen Aufenthalt habe ich bemerkt, das mir das Verstehen und Sprechen auf einmal viel leichter fielen. Auch beim Arbeiten habe ich bemerkt, dass sich mein Englisch verbessert hat. Mit manchen Kollegen verstand ich mich auch privat sehr gut, so dass ich mit ihnen manchmal auch am Wochenende ausgegangen bin.

Ich durfte von Anfang an bei jedem Marketing Meeting teilnehmen, wobei ich da am Anfang auch Probleme mit dem Verstehen hatte. Dieses Problem hat sich aber bis zum Schluss wirklich in Luft aufgelöst. Meine Praktikumsfirma hat sich von Anfang an sehr gut um mich gekĂŒmmert. In der ersten Woche haben sie mir erklĂ€rt, was meine Firma ĂŒberhaupt macht und mir die Aufgaben der einzelnen Abteilungen erklĂ€rt. Die Marketing Abteilung haben sie mir natĂŒrlich ganz genau erklĂ€rt, denn dort habe ich dann ja fĂŒnf Monate lang gearbeitet. Ich habe im Marketingteam mitgearbeitet und war dort ganz integriert. Das hat sich besonders dann gezeigt, wenn irgendwelche Entscheidungen angefallen sind. Es wurde jedes Mal nach meiner Meinung gefragt, die genauso zĂ€hlte wie die der Anderen. Ich habe mich sehr wohl gefĂŒhlt, weil ich egal mit welchem Problem immer zu einem meiner Team Mitglieder gehen konnte.

Meine schlechteste Erfahrung wĂ€hrend meiner Zeit in London waren die TerroranschlĂ€ge, von denen ich zwar zum GlĂŒck nicht direkt betroffen war, aber die Situation hat mir große Angst gemacht. Am 21. Juli 2005 wurde auch unser GeschĂ€ftsgebĂ€ude evakuiert und da war ich froh, dass sich mein Aufenthalt dem Ende zuneigte, obwohl dann der Abschied nicht leicht fiel. Trotzdem kann ich nur sagen, dass mein Auslandsaufenthalt eine ganz tolle Sache war, die ich jedem nur empfehlen kann.